From mid-April to mid-July 2021, I was allowed to go to Malawi for 3 months. Due to my nutrition studies at the Bern University of Applied Sciences, I was looking for an internship abroad. Extending Hope agreed to provide me with work experience in different hospitals and other settings to enhance my nutrition skills.


For the first 4 weeks I stayed in Blantyre with the Levson family. They are the founders of Extending Hope and opened their home and welcomed me into their family for this time.


After a few days of settling in, I could do a training on Crown's farm for 1 week. There I learned about local food and different ways of preparing it. We were also trained how to share this knowledge with the people in the village and help them.


For about 2 weeks, I was then allowed to travel with the nutritionists in the second largest hospital in Malawi. This was marked by many sad, frustrating and shocking moments for me. I have never encountered malnutrition and lack of resources to this extent.


Nadja and Decent Levson were very hospitable and even hosted two of my guests at their home for 4 weeks. This allowed me to show my loved ones Malawi and my work there. We were able to get a taste of all Extending Hope's ongoing projects and met with open doors wherever we went.


I spent about 6 weeks of my stay in Agabu village. There I was able to help in the clinic and educate the patients about healthy nutrition through a translator. Furthermore, I was introduced to the local cuisine by the staff and did learn a lot hands-on. Life in the village and in the clinic is simple, but for me it was wonderful despite all the rusticity and the difficult moments in the clinic. The people are friendly and helpful, especially the staff of Extending Hope. There was a lot of laughter.


A second assignment in a "cantonal hospital" opened my eyes a bit more to the different work mentality and the work of Malawian nutrition counsellors.


In between all the different activities as a nutritionist, I was allowed to teach for a week at Extending Hope Primary and Secondary School in Blantyre. I was responsible for planning my nutrition lessons but got support when I needed it. In addition to teaching all classes, I conducted cooking lessons with the 5th-7th graders. A great experience!


My last 3 weeks I spent again in the village of Agabu, where I was able to help a team from Costa Rica to prepare a school for sustainable development, which then started 1 week before my departure. I was responsible for the preparation of the menu plan (incl. budget), the purchase planning and coordination with the cooks. In addition, I spent 2 days teaching and conducting food workshops. This was super fun!


I can say with full conviction that Extending Hope is an organisation that cares about the well-being of the individual and that the staff put their heart and soul into their work. And so, they also put their heart and soul into my internship work. Thank you very much!

Von mitte April - mitte Juli 2021 durfte ich für 3 Monate nach Malawi. Aufgrund meines Ernährungsstudiums an der Berner Fachhochschule war ich auf der Suche nach einem Praktikumsort im Ausland. Extending Hope hat sich bereit erklärt, mir Arbeitserfahrungen in verschiedenen Spitälern und anderen Settings zu ermöglichen, um meine Ernährungskompetenzen zu erweitern.

Während den ersten 4 Wochen habe ich in Blantyre bei der Familie Levson gewohnt. Sie sind die Gründer von Extending Hope und haben ihr Haus geöffnet und mich für diese Zeit in ihre Familie aufgenommen.

Nach ein paar Tagen des Einlebens, durfte ich für 1 Woche ein Training auf der Farm von Crown absolvieren. Da lernte ich lokale Lebensmittel und verschiedene Zubereitungsarten kennen. Ebenso wurden wir geschult, wie wir diese Erkenntnisse mit den Menschen im Dorf teilen und ihnen dadurch helfen können.

Während ca. 2 Wochen durfte ich dann im zweitgrössten Spital Malawis mit den Ernährungsfachpersonen unterwegs sein. Dies war geprägt von vielen traurigen, frustrierenden und schockierenden Momenten für mich. Mangelernährung und mangelnde Ressourcen sind mir nie in diesem Ausmass begegnet.

Nadja und Decent Levson waren sehr gastfreundlich und haben sogar zwei Gäste von mir bei ihnen zuhause beherbergt für 4 Wochen. So konnte ich meinen Liebsten Malawi und meine Arbeiten dort zeigen. Wir konnten in alle laufenden Projekte von Extending Hope reinschnuppern und stiessen auf offene Türen, wohin wir gingen.

Etwa 6 Wochen meines Aufenthalts verbrachte ich im Dorf Agabu. Dort konnte ich in der Klinik mithelfen und mittels einer Übersetzerin die Patienten bezüglich gesunder Ernährung aufklären. Weiters wurde ich von den Mitarbeitern in die lokale Küche eingeführt und durfte vieles hands-on lernen. Das Leben im Dorf und in der Klinik ist einfach, aber für mich war es trotz aller Rustikalität und den auch schwierigen Momenten in der Klinik, wunderschön. Die Menschen sind freundlich und hilfsbereit, ganz besonders auch die Mitarbeitenden von Extending Hope. Es wurde viel gelacht.

Ein zweiter Einsatz in einem «Kantonsspital» hat mir noch ein bisschen mehr die Augen geöffnet bezüglich der anderen Arbeitsmentalität und den Arbeiten malawischer Ernährungsberatenden.

Zwischen all den verschiedenen Tätigkeiten als Ernährungsberaterin durfte ich eine Woche lang in der Extending Hope Primar- und Oberstufenschule in Blantyre unterrichten. Ich war verantwortlich für die Planung meiner Ernährungs-Lektionen und bekam aber Unterstützung, wenn ich sie brauchte. Nebst dem Unterrichten in allen Klassen führte ich mit den 5.-7. Klässlern Kochunterricht durch. Eine tolle Erfahrung!

Meine letzten 3 Wochen verbrachte ich nochmals im Dorf Agabu, wo ich einem Team aus Costa Rica helfen konnte, eine Schule für nachhaltige Entwicklung vorzubereiten, welche dann 1 Woche vor meiner Abreise gestartet hat. Ich war verantwortlich für die Erstellung des Menü-Plans (inkl. Budget), die Einkaufsplanung und Koordination mit den Köchen. Daneben habe ich 2 Tage unterrichtet und Lebensmittelworkshops durchgeführt. Dies hat mir super viel Spass gemacht!

Mit voller Überzeugung kann ich sagen, dass Extending Hope eine Organisation ist, welcher das Wohl des einzelnen Menschen am Herzen liegt und die Mitarbeitenden ihr Herzblut in die Arbeit stecken. Und so haben sie sich auch für mich und meine Praktikumsarbeiten eingesetzt. Vielen Dank!

No items found.